Würz it up! – Gewürzmischungen selbst herstellen

Die Welt der Gewürze ist eine farbenfrohe und duftende Schatzkammer, die seit Jahrtausenden die menschliche Kultur, Küche und Gesundheit beeinflusst hat. Von den antiken Hochkulturen über mittelalterliche Handelsrouten bis hin zu modernen Küchen...
David Aigner
David Aigner
Gewürzmarkt

Die Welt der Gewürze ist eine farbenfrohe und duftende Schatzkammer, die seit Jahrtausenden die menschliche Kultur, Küche und Gesundheit beeinflusst hat. Von den antiken Hochkulturen über mittelalterliche Handelsrouten bis hin zu modernen Küchen hat die Geschichte der Gewürze die Entwicklung unserer Welt geprägt. In diesem umfassenden Leitfaden tauchen wir tief in das faszinierende Universum der Gewürze ein. Wir erkunden ihre historische Bedeutung, entdecken die Vielfalt exotischer Aromen aus aller Welt und beleuchten ihre zahlreichen gesundheitlichen Vorteile. Zusätzlich werden wir uns mit der Kunst des Gewürzmischens befassen und inspirierende Rezepte für eigene Kreationen vorstellen. Ob du ein erfahrener Koch sind oder gerade erst deine Leidenschaft für das Kochen entdecken, dieser Beitrag wird dein kulinarisches Wissen erweitern und deine Geschmackssinne anregen. Bereite dich darauf vor, in die bunte und aromatische Welt der Gewürze einzutauchen und ihre Geheimnisse zu entdecken.

Die Geschichte der Gewürze

ist eine faszinierende Reise durch Zeit und Kulturen, die zeigt, wie diese aromatischen Substanzen die Welt beeinflusst haben. Schon in der Antike waren Gewürze nicht nur für ihre kulinarischen Eigenschaften, sondern auch für ihre medizinischen und konservierenden Kräfte geschätzt.
Die alten Zivilisationen Ägyptens, Indiens, Chinas und des Nahen Ostens handelten intensiv mit Gewürzen wie Zimt, Pfeffer, Ingwer und Muskat.

Im Mittelalter wurden Gewürze in Europa zu einem Symbol des Reichtums und des Status. Sie waren so wertvoll, dass sie oft als Währung verwendet oder als Geschenke für Könige und Adelige gegeben wurden. Die Nachfrage nach Gewürzen trieb die europäischen Seefahrer des 15. und 16. Jahrhunderts, darunter Vasco da Gama und Christoph Kolumbus, dazu, neue Handelsrouten nach Indien und in die Neue Welt zu suchen. Diese Gewürzhandelswege spielten eine wesentliche Rolle in der Entstehung des globalen Handels und der Entdeckung neuer Kontinente.

Mit der Zeit veränderten sich die Gewürzhandelsrouten, und mit der Erfindung moderner Konservierungsmethoden im 19. und 20. Jahrhundert verloren Gewürze teilweise ihre Bedeutung als Konservierungsmittel. Jedoch blieben sie ein zentraler Bestandteil der kulinarischen Kulturen weltweit. Heute sind Gewürze überall zugänglich und weiterhin ein wesentlicher Bestandteil der globalen Küche, wobei sie nicht nur Geschmack und Aroma zu unseren Speisen hinzufügen, sondern auch unsere Gesundheit durch ihre zahlreichen heilenden Eigenschaften fördern.

Gewürze Bunt

Gewürze aus aller Welt

Gewürze bringen eine Vielzahl von Aromen und Traditionen in unsere Küchen. Hier sind einige bemerkenswerte Beispiele:

Safran (Iran, Spanien)

Safran ist eines der teuersten Gewürze der Welt und stammt hauptsächlich aus Iran und Spanien. Es hat ein reiches, blumiges Aroma und eine leuchtend goldene Farbe. In der iranischen Küche wird Safran für klassische Gerichte wie Biryani verwendet, während es in Spanien in der berühmten Paella zu finden ist. (Biryani ist ein herzhaftes Reisgericht aus Asien.)

Kurkuma (Indien)

Ursprünglich aus Indien und jetzt auch in Guatemala angebaut, hat Kardamom einen starken, einzigartigen Geschmack mit einem intensiv aromatischen, harzigen Duft. In der indischen Küche wird er in süßen und herzhaften Gerichten verwendet, während er in der arabischen Welt oft in Kaffee gemischt wird.

Vanille (Madagaskar)

Madagaskar ist einer der größten Produzenten von Vanille, einem Gewürz, das aus Orchideen gewonnen wird. Vanille hat ein süßes, blumiges Aroma und wird weltweit in Desserts und Backwaren verwendet.

Piment (Jamaika)

Auch als „Jamaikapfeffer“ bekannt, hat Piment einen Geschmack, der eine Mischung aus Nelken, Zimt und Muskatnuss darstellt. Es ist ein Schlüsselelement in der karibischen Küche, insbesondere in Jerk-Gewürzmischungen.

Paprika (Ungarn)

Paprika, das Nationalgewürz Ungarns, variiert von süß bis scharf. Es wird aus getrockneten roten Paprikaschoten hergestellt und ist ein Hauptbestandteil von Gulasch und anderen ungarischen Gerichten.

Wasabi (Japan)

Wasabi ist bekannt für seine scharfe Schärfe und wird in der japanischen Küche häufig als Beilage zu Sushi und Sashimi verwendet. Echter Wasabi wird aus der Wasabipflanze gewonnen, die in Japan beheimatet ist.

Der Meerrettich bzw. Kren, ist eine Pflanzenart aus der Gattung innerhalb der Familie der Kreuzblütengewächse. (Was sind Kreuzblütler Gewächse? Auch bekannt als Kreuzblütengewächse, verstecken sich hinter dem Begriff 3000 bis 4000 unterschiedliche Pflanzenarten. Vier kreuzförmig angeordnete Blütenblätter an deren Blüten verhelfen ihnen zu dem sperrigen Namen.) Die Wurzel der Meerrettichpflanze wird als Gemüse, Gewürz oder in der Pflanzenheilkunde verwendet. Wasabi gehört zu dieser Pflanzenfamilie ist also auch ein Meerrettich (Kren)

Diese Gewürze repräsentieren nur einen kleinen Ausschnitt der vielfältigen Aromen und Traditionen, die weltweit zu finden sind. Jedes Gewürz bringt seine eigene Geschichte und Kultur in die Gerichte, in denen es verwendet wird.

gewuerz markt 1

Gewürze können nicht nur schmecken

Was sind die gesundheitlichen Vorteile von Kurkuma?

Kurkuma ist bekannt für seine entzündungshemmenden und antioxidativen Eigenschaften. Es kann bei der Behandlung von Arthritis, Herzkrankheiten und möglicherweise bei der Vorbeugung von Alzheimer helfen.

Heilende Wirkung

  • Entzündungshemmende Eigenschaften: Kurkuma enthält Curcumin, eine Verbindung mit starken entzündungshemmenden Fähigkeiten.
  • Antioxidative Wirkung: Curcumin ist auch ein starkes Antioxidans, das freie Radikale im Körper neutralisieren kann.
  • Unterstützung der Gehirnfunktion: Einige Studien deuten darauf hin, dass Curcumin die Gehirnfunktion fördern und das Risiko von Gehirnerkrankungen verringern könnte.
  • Potenzielle Krebsbekämpfung: Es gibt Hinweise darauf, dass Curcumin zur Reduzierung des Wachstums von Krebszellen und zur Hemmung der Ausbreitung von Krebs beitragen kann.
  • Verbesserung der Herzgesundheit: Kurkuma kann zur Verbesserung der Endothelfunktion und somit zur Verringerung des Risikos von Herzkrankheiten beitragen.
  • Hilfe bei Verdauungsproblemen: Traditionell wurde Kurkuma zur Behandlung von Verdauungsbeschwerden eingesetzt.

Risiken

  • Blutverdünnende Wirkung: Kurkuma kann die Blutgerinnung beeinflussen, was bei Personen, die blutverdünnende Medikamente einnehmen, problematisch sein kann.
  • Geringe Bioverfügbarkeit: Curcumin wird vom Körper schlecht aufgenommen, was seine Wirksamkeit einschränken kann. Oft wird es mit Piperin (aus schwarzem Pfeffer) kombiniert, um die Aufnahme zu verbessern.

Wie kann Zimt den Blutzuckerspiegel beeinflussen?

(Antioxidantien bieten Schutz gegen sogenannte „freie Radikale“. Diese freien Radikale werden zum einen vom Körper selbst während verschiedener Stoffwechselprozesse gebildet, zum anderen entstehen sie durch schädliche äußere Einflüsse wie Zigarettenrauch, Umweltgifte oder UV-Strahlung der Sonne.

Heilende Wirkung

  • Entzündungshemmende Eigenschaften: Es hat entzündungshemmende Wirkungen, die zur Reduzierung von Entzündungen und damit verbundenen Erkrankungen beitragen können.
  • Kann den Blutzuckerspiegel senken: Zimt wird oft mit der Verbesserung der Insulinsensitivität in Verbindung gebracht und kann helfen, den Blutzuckerspiegel zu senken.
  • Kann helfen, Herzkrankheiten vorzubeugen: Einige Studien deuten darauf hin, dass Zimt die Risikofaktoren für Herzkrankheiten, einschließlich hoher Cholesterin- und Triglyceridwerte, verbessern kann.
  • Antimikrobielle und antifungale Eigenschaften: Zimt hat antimikrobielle Wirkungen und kann beim Kampf gegen Bakterien- und Pilzinfektionen hilfreich sein.
  • Möglicherweise neuroprotektive Wirkungen: Es gibt Hinweise darauf, dass Zimt das Gehirn vor neurodegenerativen Erkrankungen schützen könnte.

Risiken

  • Coumarin-Gehalt in Cassia-Zimt: Einige Zimtarten, insbesondere Cassia-Zimt, enthalten hohe Mengen an Coumarin, das in großen Mengen lebertoxisch sein kann.
  • Mögliche Wechselwirkungen mit Medikamenten: Zimt kann die Wirkung bestimmter Medikamente beeinflussen, einschließlich Blutverdünnern, Diabetiker-Medikamenten und Antibiotika.
  • Allergische Reaktionen: Einige Menschen können allergisch auf Zimt reagieren, was Hautreizungen und andere allergische Symptome verursachen kann.
  • Schwangerschaft und Stillzeit: Schwangere und stillende Frauen sollten bei der Einnahme von Zimt in großen Mengen vorsichtig sein.

Warum wird Ingwer zur Linderung von Übelkeit verwendet?

Ingwer enthält Verbindungen, die helfen, das Verdauungssystem zu regulieren und Entzündungen zu reduzieren, was zur Linderung von Übelkeit beitragen kann, besonders nach einer Chemotherapie.

Heilende Wirkung

  • Hilft bei Verdauungsbeschwerden: Ingwer ist bekannt dafür, Übelkeit zu lindern, besonders bei Schwangerschaftsübelkeit, Seekrankheit und Nebenwirkungen von Krebsbehandlungen.
  • Entzündungshemmende Eigenschaften: Ingwer enthält entzündungshemmende Verbindungen, die bei der Linderung von Schmerzen und Entzündungen helfen können, z. B. bei Arthritis.
  • Förderung der Herzgesundheit: Ingwer kann positive Effekte auf verschiedene Herz-Kreislauf-Risikofaktoren wie Blutdruck und Cholesterinspiegel haben.
  • Linderung von Menstruationsschmerzen: Ingwer kann bei einigen Frauen helfen, Menstruationsschmerzen zu lindern.
  • Antimikrobielle Eigenschaften: Ingwer hat antimikrobielle Eigenschaften, die gegen verschiedene Arten von Bakterien wirksam sein können.

Risiken

  • Gallensteinprobleme: Personen mit Gallensteinen sollten bei der Einnahme von Ingwer vorsichtig sein, da er den Gallenfluss erhöhen und Symptome verschlimmern könnte
  • Blutverdünnende Wirkung: Ingwer kann die Blutgerinnung beeinflussen, was bei Personen, die Blutverdünner einnehmen oder kurz vor einer Operation stehen, problematisch sein kann.
  • Magen-Darm-Beschwerden: In einigen Fällen kann der Konsum von Ingwer zu Magen-Darm-Beschwerden führen, besonders bei höheren Dosen.

Wo wird Knoblauch in der Ernährung verwendet?

Knoblauch ist ein Schlüsselelement in der Mittelmeerdiät und wird häufig verwendet, um Speisen Geschmack zu verleihen. Er hilft, die Blutgefäße flexibel zu halten und kann den Cholesterin- und Triglyceridspiegel senken.

Heilende Wirkung

  • Reich an Nährstoffen: Knoblauch ist reich an Vitamin C, Vitamin B6, Mangan und anderen Mineralien, bei gleichzeitig geringer Kalorienzahl.

  • Herzgesundheit: Knoblauch kann zur Senkung des Blutdrucks beitragen und hat positive Auswirkungen auf den Cholesterinspiegel, was das Risiko von Herzkrankheiten verringern kann.

  • Antibakterielle und antimikrobielle Eigenschaften: Knoblauch ist bekannt für seine antibakteriellen und antimikrobiellen Eigenschaften, was ihn zu einem natürlichen Mittel zur Bekämpfung von Infektionen macht.

  • Mögliche krebsvorbeugende Wirkungen: Einige Studien deuten darauf hin, dass der regelmäßige Verzehr von Knoblauch das Risiko bestimmter Krebsarten senken könnte.

  • Unterstützung der Immunfunktion: Knoblauch kann das Immunsystem stärken und helfen, Erkältungen und andere Infektionen zu bekämpfen.

Risiken

  • Geruch: Der starke Geruch von Knoblauch kann bei manchen Menschen unangenehm sein und zu Mundgeruch führen.

  • Verdauungsprobleme: Bei einigen Menschen kann Knoblauch Magenbeschwerden, Blähungen und andere Verdauungsprobleme verursachen, besonders in roher Form.

  • Blutverdünnende Wirkung: Knoblauch hat eine natürliche blutverdünnende Wirkung, was bei Personen, die bereits Blutverdünner einnehmen, zu Komplikationen führen kann.

Wann ist die Verwendung von Cayennepfeffer besonders vorteilhaft?

Cayennepfeffer ist besonders vorteilhaft bei der Linderung von Schmerzen, die durch Arthritis und diabetesbedingte Nervenschäden verursacht werden, dank der Substanz Capsaicin.

Heilende Wirkung

  • Stoffwechselanregung: Cayennepfeffer kann den Stoffwechsel ankurbeln, was zu einer erhöhten Kalorienverbrennung führen kann.

  • Schmerzlinderung: Capsaicin, der Wirkstoff in Cayennepfeffer, wird häufig in topischen Schmerzmitteln verwendet, da er zur Schmerzlinderung beitragen kann. Topisch=örtlich

  • Verdauungsförderung: Cayennepfeffer kann die Verdauung unterstützen und die Magengesundheit fördern.

  • Herzgesundheit: Einige Studien legen nahe, dass der Konsum von Cayennepfeffer helfen kann, den Blutdruck zu senken und die Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems zu verbessern.

  • Antioxidative Eigenschaften: Cayennepfeffer enthält Antioxidantien, die den Körper vor Schäden durch freie Radikale schützen können.

  • Appetitregulierung: Cayennepfeffer kann helfen, den Appetit zu regulieren und das Sättigungsgefühl zu erhöhen.

Risiken

  • Reizung von Magen und Darm: Bei manchen Menschen kann Cayennepfeffer Magenbeschwerden, Sodbrennen oder Durchfall verursachen.

  • Haut- und Augenreizung: Capsaicin kann bei Hautkontakt Reizungen verursachen und sollte von den Augen ferngehalten werden.

  • Wechselwirkungen mit Medikamenten: Cayennepfeffer kann mit bestimmten Medikamenten, insbesondere Blutverdünnern, interagieren.
  • Probleme bei übermäßigem Verzehr: Übermäßiger Verzehr kann zu Verdauungsproblemen und anderen gesundheitlichen Beschwerden führen.
Mörser

Kombination und Inspiration 

Chinesisches Fünf-Gewürz-Pulver

Zutaten:

  • Sternanis,
  • Fenchelsamen,
  • Szechuanpfeffer,
  • Zimt,
  • Nelken
 

Anleitung: Röste je die Gewürze leicht an und mahle sie dann fein. Für eine authentische Note im Verhältnis 3:2:2:2:1 mischen.

Italienische Kräutermischung

Zutaten:

  • Getrockneter Oregano
  • Basilikum
  • Thymian
  • Rosmarin
  • Salbei
  • Majoran
 

Anleitung: Mische gleiche Teile aller Kräuter. Fein mahlen für eine feinere Textur oder ganz lassen für rustikale Gerichte.

Cajun-Gewürzmischung

Zutaten:

  • Paprika,
  • Knoblauchpulver,
  • Zwiebelpulver,
  • Thymian,
  • Oregano,
  • Cayennepfeffer,
  • schwarzer Pfeffer,
  • Salz
 

Anleitung: Mische je 2 Teile Paprika mit je 1 Teil der anderen Zutaten. Für zusätzliche Schärfe mehr Cayennepfeffer hinzufügen.

Indisches Currypulver

Zutaten:

  • Koriandersamen,
  • Kreuzkümmel,
  • Kurkuma,
  • gemahlener Ingwer,
  • Senfsamen, Pfeffer,
  • Chili,
  • Nelken,
  • Kardamom
 

Anleitung: Röste die ganzen Gewürze leicht an, bis sie duften. Dann alles fein mahlen und gut vermischen.

Ras el Hanout (marokkanische Gewürzmischung)

Zutaten:

  • Paprika,
  • Knoblauchpulver,
  • Zwiebelpulver,
  • Thymian,
  • Oregano,
  • Cayennepfeffer,
  • schwarzer Pfeffer,
  • Salz
 

Anleitung: Mische je 2 Teile Paprika mit je 1 Teil der anderen Zutaten. Für zusätzliche Schärfe mehr Cayennepfeffer hinzufügen.

Taco-Gewürzmischung

Zutaten:

  • Paprika,
  • Kreuzkümmel,
  • Knoblauchpulver,
  • Zwiebelpulver,
  • Oregano,
  • Chilipulver, Salz, schwarzer Pfeffer
 

Anleitung: Kombiniere 2 Teile Paprika und Kreuzkümmel mit je 1 Teil der anderen Zutaten. Gut vermischen.

Diese selbstgemachten Gewürzmischungen bringen nicht nur Abwechslung in deine Küche, sondern sind auch großartige, persönliche Geschenke für Freunde und Familie.

Viel Spaß beim Experimentieren!

Gewürze selbst erleben in Österreich

In Österreich erwacht deine Leidenschaft für Gewürze zum Leben. Hier, in einem Land, das für seine reiche kulinarische Tradition bekannt ist, entdeckst du eine faszinierende Welt der Aromen. Ob du ein Hobbykoch oder ein professioneller Gastronom bist, die Möglichkeiten, Gewürze hautnah zu erleben, sind vielfältig und inspirierend. Du kannst interaktive Workshops besuchen, an inspirierenden Verkostungen teilnehmen, lokale Gewürzfarmen erkunden oder durch traditionelle Märkte schlendern

Gewürze Rot Gelb Grün

Fazit

Die Geschichte der Gewürze ist eine eindrucksvolle Reise durch Zeit und Kulturen. Von ihrer antiken Bedeutung für Kulinarik, Medizin und Konservierung bis hin zu ihrer Rolle in globalen Handelswegen, haben Gewürze wesentlich zur weltweiten Vernetzung beigetragen. Heute sind sie aus der globalen Küche nicht wegzudenken, bieten gesundheitliche Vorteile und inspirieren zu kreativen Gewürzmischungen. In Österreich ermöglichen Workshops, Verkostungen und Markterlebnisse einen tiefen Einblick in diese faszinierende Welt der Aromen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert