Praktische Tipps & Tricks für effizientes Heizen

Die Heizsaison hat offiziell am 01. Oktober begonnen. Grund genug, das Thema genauer unter die Lupe zu nehmen. Worauf du beim Heizen achten solltest und wie du dabei Energie und Geld sparen kannst, erfährst du in diesem Blog-Post....
Katrin Gruber
Katrin Gruber
Heizung

Die Sommermonate sind vorbei und die kalte Jahreszeit nimmt langsam aber sicher an Fahrt auf. Die Nächte werden kühler und die Zimmertemperatur in den eigenen vier Wänden sinkt. Zeit, um die Heizung in Gang zu setzen. Mit unseren Tipps & Tricks, die wir für dich in diesem kompakten Blog-Beitrag zusammengefasst haben, bist du bestens für den Start der Kältesaison gewappnet.

Start der Heizperiode: Ab wann muss eigentlich geheizt werden?

Die Heizperiode markiert die Zeit, in der Heizanlagen in Wohnhäusern in Betrieb genommen werden müssen. In Deutschland und in Österreich startet die offizielle Heizperiode am 01. Oktober und endet ungefähr am 30. April, je nach Region kann diese Zeit abweichen. In Wohnhäusern sind Vermieter:innen in diesem Zeitraum dazu verpflichtet, die Heizanlagen zu aktivieren. Häufig wird die Heizperiode auch im Mietvertrag geregelt. Wenn die Raumtemperatur allerdings länger als zwei Tage unter 18 Grad sinkt, dann müssen Heizanlagen ebenso außerhalb der definierten Heizperiode in Gang gesetzt werden.

 

Neben der definierten Heizperiode spielen natürlich Faktoren wie klimatische Veränderungen oder das eigene Kälte- und Wärmeempfinden beim Start des Heizens in den eigenen vier Wänden eine Rolle. Im Oktober bei 27 Grad Außentemperatur, spielt das Thema Heizen vermutlich noch eine untergeordnete Rolle. Doch gerade jetzt ist die richtige Zeit, sich und alle nötigen Geräte im Haushalt auf die bevorstehende Kälte vorzubereiten. Wenn du die folgenden Tipps beachtest, dann bist du bestens auf die Kälte vorbereitet, und weißt, was du während der Heizsaison beachten solltest und sparst zudem noch Energie und Geld.

Das richtige „Warm-up“ für deinen Heizkörper

Schon bevor es im eigenen Zuhause richtig kalt wird, sollte der Heizkörper auf die neue Kältesaison vorbereitet werden. Er ist schließlich das Herzstück der Heizsaison.

Heizkörper nicht blockieren

Bei sichtbaren Heizkörpern, die sich in deinen Wohnräumen befinden, solltest du unbedingt darauf achten, dass sie nicht von Möbeln, Vorhängen oder anderen Gegenständen verstellt beziehungsweise blockiert werden. Denn so geht viel unnötige Energie verloren und die Wärme kann sich nur schlecht im Wohnraum verteilen. Die Folge: du heizt noch mehr, da es Raum nie richtig warm wird.

Heizkörper reinigen

Der Heizkörper war in der Sommerpause und das macht sich mit Staubablagerungen bemerkbar. Insbesondere für Allergiker:innen (Hausstaubmilbenallergie) kann dieser Staub für zusätzliche Hust- und Schnupf-Attacken in den Wintermonaten sorgen. Deshalb sollte der Heizkörper vor der ersten Inbetriebnahme gründlich gereinigt werden.

Heizkörper regelmäßig entlüften

Wenn du sichergestellt hast, dass deine Heizkörper genügend Platz für die spätere Entfaltung der wohltuenden Wärme haben, dann kannst du schon mit dem Entlüften des Heizkörpers beginnen. Zum Entlüften benötigst du einen Entlüftungsschlüssel und ein Gefäß, zum Auffangen von Wasser. Wer keinen Entlüftungsschlüssel zu Hause hat, erhält diesen im Baumarkt seines Vertrauens.

So funktioniert das Entlüften von Heizkörpern

Thermostat richtig einstellen

Sowohl bei herkömmlichen Heizkörpern als auch bei modernen Fußbodenheizungen wird die Temperatur mithilfe von Thermostaten geregelt. Sie befinden sich entweder direkt am Heizkörper oder wie es bei Fußbodenheizsystemen üblicherweise der Fall ist, zentral im jeweiligen Raum. Bei Fußbodenheizungen zahlt es sich vor der Heizsaison aus, mit Heizungsinstallateur:innen Kontakt aufzunehmen. Ist der Thermostat der Fußbodenheizung nämlich richtig eingestellt, dann muss er im Normalfall über die ganze Heizperiode nicht mehr verändert werden.

Für diese Temperaturen stehen die Zahlen auf dem Thermostat

Die ideale Raumtemperatur ist abhängig vom eigenen Kälte- und Wärmempfinden und variiert je nach Räumlichkeit zwischen 19 und 23 Grad Celsius. Im Schlafzimmer mögen es die meisten Menschen eher kühler, im Hauptraum, also dem Wohn- oder Esszimmer üblicherweise wärmer. Wer Energie sparen, somit die Umwelt schützen und zugleich auch noch sparen möchte, dem empfiehlt das Österreichische Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt und Energie die Senkung der durchschnittlichen Raumtemperatur um 1 Grad Celsius. Bereits diese minimale Reduktion ergibt eine Heizkostenersparnis von ganzen 6 Prozent.

Die Heizsysteme sind nach diesem Check also bereit für die Heizsaison. Kommen wir also zum nächsten Punkt und betrachten das Lüften in der kalten Jahreszeit genauer. Denn das richtige Lüften hängt mit dem Thema „effizient Heizen“ unmittelbar zusammen.

Lüften: auch wenn’s draußen kalt ist!

Lüften ist gesund, beugt Schimmel vor und sorgt für ein angenehmes Raumklima. Wer regelmäßig und vor allem richtig lüftet, der profitiert auf mehreren Ebenen. Zum einen sparst du beim richtigen Lüften Energie und zum anderen tust du dir und deiner Gesundheit etwas Gutes. Durch regelmäßiges Lüften werden etwa Schadstoffe, die beispielsweise Allergien begünstigen, reduziert.

Quer- und Stoßlüften: 3- bis 4-mal täglich sollte kurz (ca. 1 bis 5 Minuten) quer gelüftet werden. So wird die Luft im Raum ausgetauscht und es geht dennoch nicht zu viel Wärme im Raum verloren. Die Fenster dabei weit öffnen, so kann die Luft besonders schnell ausgetauscht werden.

Luftfeuchtigkeit beachten: Im Winter ist die Luft besonders trocken, regelmäßiges Lüften kann dazu führen, dass die Luftfeuchtigkeit im Raum zu niedrig wird. Das wiederum reizt die Schleimhäute. Mit einem Thermo-Hygrometer hast du die Luftfeuchtigkeit in deinen Räumen am einfachsten im Blick. Ist es zu trocken, können etwa Luftbefeuchter Abhilfe schaffen.

Die ideale Luftfeuchtigkeit

Die Heizung ist vorbereitet und das richtige Lüft-Verhalten verinnerlicht, Zeit für einen wesentlichen Punkt des effizienteren Heizens: der Isolierung der Wohnräume.

Wärmedämmung: Gut gedämmt ist halb geheizt

Insbesondere in Mietwohnung sind Mieter:innen auf die Gegebenheiten, die sie zu Mietbeginn vorfinden, angewiesen. Es gibt jedoch Möglichkeiten, die eigenen vier Wände Herbst- und Winterfit zu machen. Mit kleinen Tipps & Tricks bleibt die Wärme, wo sie sein sollte: in den Räumen. Folgende Tricks können schnell umgesetzt werden:

Mit diesen Informationen rund um das Thema Heizen bist du für die bevorstehende Kältesaison bestens gerüstet. Wir hoffen, dass diese Informationen wertvoll für dich waren und würden uns freuen, wenn du diesen Beitrag mit deinen Freunden teilst.

Fazit

Blaulichtfilter-Brillen sind ein dringend benötigtes aber nicht weit verbreiteten Accessoire in unserer digitalen Welt geworden. Sie bieten nicht nur Schutz vor den kurzfristigen Auswirkungen des Blaulichts, sondern auch vor langfristigen Gefahren für unsere Augen.
Wenn du viel Zeit vor Bildschirmen verbringst, solltest du in Betracht ziehen, eine Blaulichtfilter-Brille zu tragen, um deine Augen zu schützen und deine Lebensqualität zu verbessern. Deine Augen werden es dir danken.